02.09.20 –

Leider kein Spielbetrieb im Jupp-Breuer-Stadion

Bericht: SC 1911 Kapellen-Erft

Eigentlich machen die Hygienevorschriften im Thema Corona das Leben für die Fußballamateure schon schwer genug und jetzt kommen auch noch unlösbare Schwierigkeiten in der Kabinensituation hinzu. Die Geschichte ist schnell erzählt:

Nach Absprache mit den Stadtbetrieben Grevenbroich haben wir in Eigenleistung mit den Abrissarbeiten in den Kabinen aus dem Jahr 1974 begonnen. Ehrenamtliche Helfer haben dort viele, viele Stunden wirkliche Knochenarbeit geleistet. Dafür unser allerherzlicher Dank.

Die Gespräche mit den Stadtbetrieben zeigten sehr schnell, dass der Neuaufbau nicht bis Saisonbeginn fertiggestellt sein würde. Sportdezernent Michael Heesch hat sich  sehr lösungsorientiert für uns eingesetzt und viele Gespräche geführt. Herzlichen Dank, Herr Heesch.

Gemeinsam mit ihm setzten die Verantwortlichen des SCK alle Hoffnungen in die zugesagte Containerlösung. Doch auch dieser Luftballon platzte – mit einer Lieferung rechnen die Stadtbetriebe erst Mitte/Ende September.

Herr Heesch organisierte dann ein Gespräch mit dem TV Jahn zur Nutzung der Umkleiden in der Turnhalle und der TV Jahn zeigte sich sehr hilfsbereit. Aber da holte uns dann wieder Corona ein: Kabinen und Duschräume zu klein, keine oder nur sehr eingeschränkte Lüftungsmöglichkeiten. Somit war ein weiterer Luftballon geplatzt.

Wir haben es uns nicht einfach gemacht und sehr ausführlich diskutiert. Aber letztlich blieb uns für den Monat September keine andere Wahl:

  • bei allen Meisterschaftsspielen (Jugend und Senioren) müssen wir das Heimrecht mit dem Gegner tauschen.
  • bei allen Qualifikationsspielen der Jugend haben wir auf das Heimrecht verzichten müssen.

Nachdem schon der ganze Trainingsbetrieb ohne Kabinen und Duschen seit Mitte Juli abläuft und die Testspiele aller Mannschaften auswärts stattgefunden haben, ist diese Situation natürlich der „Super-Gau“, aber auch alternativlos. Gerade für die Mannschaften zur Qualifikation Niederrheinliga ist die Aufgabe sehr erschwert worden.

Wir danken allen Beteiligten für Ihr Engagement (insbesondere der Sportverwaltung angeführt von Chef Michael Heesch), möchten aber auch die Verärgerung in Richtung Stadtbetriebe Grevenbroich und die dortigen Abläufe nicht verschweigen.

Bitte unterstützen Sie unsere Mannschaften gerade in dieser Situation auch bei den Auswärtsspielen im Monat September. Wir hoffen sehr, dass der genannte Liefertermin für die Container wirklich zutreffend ist und nicht neue Hindernisse auftauchen. Der eigentliche Umbau wird sich wohl bis weit in das Jahr 2021 ziehen.

Den Mannschaften wünscht der Vorstand viel, viel Erfolg beim schwierigen Saisonstart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.