30.10.17 – 1. Mannschaft

Ausgleich in der Nachspielzeit


Bericht: Harun Ogan |

Das Grenzland ist kein gutes Pflaster für unsere Erste Mannschaft. Nach engagierten aber glücklosen
Auftritt in Amern, tritt man die Heimreise mit einem Punkt an! Auf der schönen Anlage des VSF
Amern mit dem neuen aber kleinen Kunstrasen, trafen wir auf einen mutigen und stets in den
Zweikämpfen präsenten Gegner. Amern war mit dem 2:2 gegen uns nun in der Lage den drei
obenstehenden Mannschaften der Liga einen Punkt abzunehmen. Weder der TSV Meerbusch noch
die Union aus Nettetal waren in der Lage den VSF in die Knie zu zwingen. Aber der Reihe nach.
Pünktlich um 15:00 Uhr wurde das Spiel angepfiffen. Kurz zuvor verkündete der Stadionsprecher
noch, dass es in Amern die „wohl beste Bratwurst der Landesliga“ verkauft wird. Mit Anpfiff der
Partie entwickelte sich ein munteres Spiel auf engem Platz. Wir hatten etwas mehr vom Spielgerät
aber Amern wusste auch gut zu Kontern. Eine zu kurze Abwehr einer Flanke des quirligen Nico
Wehner wusste Fabian Göckler im verwaisten Rückraum mit einem fulminanten Flachschuss aus 23m
unten links im Gehäuse unterzubringen. Somit stand es nach 10 Minuten mit dem ersten Torschuss
der Gastgeber 1:0. Sieben Minute später konnten wir dann ausgleichen. Nach einer
Kopfballverlängerung war Ioannidis am zweiten Pfosten und beförderte das Kunstleder über die
Linie. Das 1:1 war zeitgleich auch das Halbzeitergebnis. In der zweiten Halbzeit wollte man das Spiel
für sich entscheiden. Die Mannschaft zeigte sich spürbar präsenter in den Zweikämpfen. Immer
wieder brach man hinter die Ketten der Amerner durch. Einer dieser Durchbrüche brachte das 2:1 als
ein Verteidiger vor dem Einschuss bereiten Schreuers den Ball ins eigene Netz legte. Im 16
Meterraum verließ uns leider nur allzu häufig der Mut. Anstatt auf das Tor zu schießen wurde die
Verantwortung immer wieder durch einen Pass in Leere weitergeschoben. Zweimal war es Dennis
Schreuers der sich gegen den Abschluss entschied und in der Schlussphase noch einmal der
eingewechselte Philip Suhr. So kam es, wie es im Fußball manchmal auch kommt. Eine alte
Fußballerweisheit besagt „Wer die Dinger vorne nicht macht, bekommt hinten eins rein“. Diese
Weisheit sollte sich auch an diesem Sonntag zu einem Fußballgesetz entwickeln. In der 92 Minute
schlug der Ball im Netz des SCK ein. Die letzte Ecke wurde zu kurz abgewendet so dass der Ball
postwendend zurückkam. Am zweiten Pfosten stand ein Spieler des VSF der Das viel umjubelte 2:2
erzielte Der Schiedsrichter entschied sich die Partie gar nicht mehr anzupfeifen. Somit ging das Spiel
Unentschieden aus.

Bericht: SC Reporter